Lena Alfter

July 31, 8:30am - 10:00am CEST. Hosted at BER | Underdog | Zoom

part of a series on Underdog


About the speaker

Hallo, ich bin Lena, 25 Jahre alt, und seit ich denken kann an Gestaltung interessiert. So habe ich direkt nach meinem Abitur mit dem Bachelorstudium in Mediadesign begonnen und 2019 mit dem Master in Design Projects an der HS Niederrhein abgeschlossen.
Mit meinem Masterthema zu Analphabetismus konnte ich mich schließlich intensiv mit dem auseinandersetzen, was ich als Gestalterin am meisten reizt – eine gesellschafts-relevante visuelle Lücke entdecken und hierfür eine Lösung entwickeln.
Von 2019 bis 2020 hat es mich dann aus dem Rheinland nach Berlin zu Monotype verschlagen, wo ich mich tiefergehend dem Themenbereich Typografie, Schrift und Type-Design widmen konnte.
Was mich seit meinem Studium bis heute begleitet ist das Motto: „Designer/innen machen die Dinge nicht schöner, sondern greifbarer.“

Additional details

Textgestaltung für besseres Lesenlernen

Laut der vom Bildungsministerium geförderte LEO-Studio (Uni Hamburg, 2018) leben in Deutschland doppelt so viele Menschen mit Lese- und Schreibschwierigkeiten als bislang angenommen: 6,2 Millionen bzw. 12,1 Prozent der erwerbsfähigen Bevölkerung. Seit drei Jahren nimmt sich die Politik verstärkt dieser Gruppe von Menschen an. Daneben gibt es mehrere Institutionen, die sich um die scheinbar Unsichtbaren kümmern.

Trotz der zunehmenden Diskussion über barrierefreies Gestalten spielt das Thema Leseschwäche im Berufsleben von Designern, Typografen und Textgestaltern kaum eine Rolle. Dabei ist das Kommunikationsdesign die maßgebliche Bühne, um zwischen Analphabeten und der visualisierten Sprache zu vermitteln. Deshalb lohnt sich ein tieferer Blick in die Bedürfnisse dieser speziellen Nutzergruppe.

Im Rahmen ihrer Masterarbeit hat Lena Alfter herausgefunden, welche Gestaltungskriterien wesentlich sind, um bestmöglich Lesen und Schreiben zu lernen. In diesem Zusammenhang sind Entscheidungen über Schriftart, Schriftgröße und Zeilenabstand keine ästhetischen Stellschrauben, sondern Meilensteine für den Weg zur Alphabetisierung.

Auf der Suche nach der bestmöglichen Lernweise hat Lena ein Jahr lang verschiedenen Alphakurse besucht. Dabei wurde rasch klar wie feinfühlig das Thema behandelt werden muss. Didaktik und Design gehen Hand in Hand, wobei heute auch die Wahl des richtigen Mediums entscheiden ist.

Lena entwickelte auf der Basis ihrer Beobachtungen einen eigenen Lösungsansatz für ein nutzerfreundliches Lernmedium. Ihre Erfahrungen und Ergebnisse wird sie im CreativeMornings-Berlin-Vortrag mit den Zuschauern teilen. Freuet euch auf einen wegweisenden Ansatz, der flexible eingesetzt werden kann und die Situation der funktionalen Analphabeten unmittelbar verbessert.

Lena präsentiert auf Deutsch.