Lost – ein Plädoyer für die Suche

November 15, 8:30am - 10:00am CET. Hosted at Wundervoll

part of a series on Lost


About the speaker

Geboren am 10.9.1982 in Schwaz in Tirol, aufgewachsen im Zillertal. Studium der Vergleichenden Literaturwissenschaften in Innsbruck mit Abschluss 2012. Landwirtschaftliche Facharbeiterin. Derzeit in Ausbildung zur Diplomierten Krankenschwester mit Abschluss 2020. Verheiratet mit Markus Völlenklee, ein gemeinsames Kind (Anton).

Barbara Aschenwald ist Schriftstellerin des Hamburger Verlagshauses Hoffmann&Campe, debütierte 2010 mit „Leichten Herzens“ (Skarabaeus Verlag Innsbruck), 2013 erschien „Omka“ bei ihrem heutigen Verlag, 2018 „Lichter im Berg – Elf und eine Erzählung.“ Zahlreiche Preise und Auszeichnungen (u.A. Jürgen Ponto-Preis für das beste deutschsprachige Debut 2010, Großes Tiroler Literaturstipendium 2011, Großes Jubiläumsstipendium der Literar Mechana 2019), Beiträge in Literaturzeitungen und Zeitschriften, Stipendien im In- und Ausland (u.A. Herrenhaus Edenkoben.)

Lesungen im deutschsprachigen Raum, Ungarn und Rumänien. Aschenwald ist in der Literaturvermittlung tätig, verfasst Lyrik, Prosa, Hörspiele und neuerdings szenische Texte.

Derzeit Arbeit am Roman „Spiegelscherben.“

Additional details

Wenn alle Lichtmarkierungen ausgehen wie auf der Landebahn eines Flugzeuges, wenn unsere Orientierungsinstrumente ausfallen, wir nicht mehr wissen, ob wir jetzt verloren oder frei sind – was passiert dann? Packt uns die kalte Panik oder fühlen wir uns ausgesetzt in der realen Gegenwart? Das Gefühl der Verlorenheit ist dem mitteleuropäischen Menschen unserer Zeit zutiefst inne – wir leben unter einem leeren Himmel, mitunter scheint nichts mehr Sinn zu machen und eine Zeit ohne Sinnhaftigkeit ist gleichzeitig eine Zeit, in der wir ohne die Gegenwart des Göttlichen leben müssen.

In unserer postmodernen Zeit, in der das Alte vorbei und das Neue noch nicht gefunden ist, in der die esoterischen Richtungen wie Pilze aus dem Boden schießen, die Rollenmodelle sich auflösen wie die Farben sich vom Gegenstand lösen, in der wir verlorener scheinen als je zuvor – was macht man mit diesem Gefühl, in dieser Zeit?

Unsere Speakerin Barbara Aschenwald hat zwar keine Antwort darauf – aber eine Geschichte dazu und viele Fragen.