Next Cologne speaker

Stefan Lausberg

More info

June 28, 8:30am • Publicis Sapient •

With the help of a local organization, we’re running a campaign to sponsor a teacher’s salary in Uganda. Donations will be collected on the teacher’s behalf at every event and progress reports will be shared with the community. 

In summer 2019, we’ll be celebrating five years of CreativeMornings Cologne in Cologne. It’s been fun seeing our little #CMCGNfamily grow from event to event. Meanwhile, our breakfast talks, which take place once a month on Fridays, have established themselves as a recurring event in many a calendar.

The mixture of well-loved familiar faces and newcomers makes every event unique. They are held at various locations throughout various Cologne Veedeln (city districts). Even after more than 50 events, we still have a lot of ground to cover. Exciting speakers are waiting for us at great new locations in Cologne through the end of the year. Yet, for some reason, we find ourselves thinking ahead to global themes for 2020, and are looking to download our ideas at some point. Does that sound German? That’s what it is…

But despite all the fun we have, the CreativeMornings guiding idea always remains in the back of our minds: “We believe in giving a damn!” We are already mindful of this in many regards, as all of our events are free of charge, and thanks to great sponsors, fresh coffee, soft drinks and a small breakfast are also included. In addition, each event is accompanied by professional photos and video footage, so those who can’t make it can still have access to what was presented. When selecting speakers, we try to select people from different professions and backgrounds because “Everyone is creative. Everyone is welcome”.

In Cologne, we are very fortunate, as the city is thriving, and the unemployment rate in the central city is under 6% (as of March 2019). Cologne is known as a media city and, as such, is attractive to businesses. In Cologne, people help each other, and we are proud of that. “Kölscher Klüngel” or not: “Uns jeiht et joot!”.

And yet, there are countries where only a very few people are doing well. Daniela Reinartz visited one of these countries: Uganda. Not to go on holiday there, but to help and to learn about the place for herself. With a suitcase full of donations, she boarded a plane to Kireka Banda (a slum on the outskirts of Kampala) with her best friend, Rabea, and attended the opening ceremony of a community center. This project was made possible by ESHE in addition to numerous donations, which covered rent over the following few months. ESHE has been backed by social worker Jackie Nakato since 2011. With her project, she helps young mothers and their children regain a foothold, get an education and earn money through meaningful work. Jacky and her husband are parents of three children (two of them being foster children), and she handles many things day after day on her own without support. Hats off to this power and the willingness to help others …

We have long talked with Daniela about what we can do to promote sustainability. And for that, we need you! Over the next few months, we would like to report regularly on ESHE’s ideas and developments as well as on the local situation. Jacky would like to keep us up to date with videos and photos, and give us the opportunity to see for ourselves how much can be done with how little. A sponsorship to employ a teacher for an entire preschool class is about 100 EUR per month. Considering that we usually go through 250 cups of coffee and 150 croissants or goodies per event, this is a small amount.

Therefore, there will be a small #CMCGN money box at all of our events over the next few months. If you’d like, you are welcome to toss in a few small coins from your wallet. It’s completely voluntary and not mandatory! But maybe with about 100 free tickets, we will be able to sponsor this important teacher, and give children from a poor country the opportunity of an education so they can someday perform honest work for a fair wage. What do you say? Can we do it? We think so!!

If you are interested in more information on the project, please contact Daniela Reinartz directly or our host, Nadine Prowaznik. A website with information will follow in April, and we will be hosting an information night at Veedelswerk. Until then, check out ESHE’s Facebook page. There are also opportunities to help Daniela onsite or to train the young mothers with training videos. “Any idea is welcome!”

ProAthletes - PERSÖNLICH | DIFFERENZIERT | NACHHALTIG

Unsere Vision
Mit ProAthletes können wir unseren Athleten genau die Unterstützung ermöglichen, die wir uns als Athleten selber gewünscht haben. Wir möchten, dass Ihr Eure persönlichen Ziele, egal ob Einsteiger oder Profi-Athlet, erreicht. Daher bilden wir uns fort und entwickeln stetig effizientere Trainingsmethoden.In der nachhaltigen Zusammenarbeit mit Euch - unseren Athleten - möchten wir persönlich unsere eigene Erfahrung als (Profi-)Athleten, auf Basis eines differenzierten wissenschaftlichen Konzepts, weitergeben. Hierbei ist die ganzheitliche Kompetenz für uns keine Strategie, sondern eine Kultur die wir jeden Tag leben. #wearepa.

ProTherapy
Im Fokus unserer physiotherapeutischen Behandlung stehen die Anatomie des menschlichen Körpers und dessen Funktionen. Die physiotherapeutische Behandlung erfolgt unter Beachtung der Grundsätze des „Bio-Psychosozialen Modells“. Dies gilt für jede Behandlung, unabhängig davon, ob der Patient Leistungssportler, oder Freizeitsportler ist oder keinen Sport treibt.Das Wohl des Patienten steht dabei stets im Vordergrund. Mit dem Wissen des Therapeuten und den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen können wir eine optimale Behandlung gewährleisten.

PERSÖNLICH
Der Kontakt zu unseren Athleten ist für uns das Fundament einer erfolgreichen Zusammenarbeit und ist deshalb nicht limitiert.

WISSENSCHAFTLICH
Als Sportwissenschaftler bilden wir uns stetig fort und optimieren unser Trainingssystem durch neuste wissenschaftliche Erkenntnisse.

NACHHALTIG
Wir möchten Euch dabei unterstützen, nachhaltig und erfolgreich Eure persönlichen sportlichen Ziele zu erreichen.

Mehr Infos gibt es unter: https://www.proathletes.de

Wir freuen uns auf Euch und CreativeMornings CGN mit Elmar Sprink am 20. April um 8:30 Uhr!

ProAthletes
Bahnstraße 181 
50858 Köln

gofeminin – inspiring women

Die gofeminin.de GmbH ist ein auf Frauen- und Gesundheitsthemen spezialisiertes Online-Unternehmen mit Sitz in Köln. Hier betreiben wir die beiden Online-Marken gofeminin, eines der meist gelesenen Online-Frauenmagazine in Deutschland und Onmeda, Deutschlands führendes Gesundheitsportal.

We’re more than just a publisher

gofeminin unterhält, inspiriert und informiert Frauen jeden Tag aufs Neue.  Millionen von Frauen besuchen gofeminin.de regelmäßig und finden hier auf unterhaltsame und inspirierende Weise alle Themen, die sie beschäftigen. Die besten Tipps und Trends rund um Fashion und Beauty, von der Schwangerschaft bis zu allen Herausforderungen des Mamaseins, über Fitness und Diäten – aber vor allem für ein gesundes und glückliches Ich. Dabei verstehen wir uns als mehr als ein Frauenmagazin, wir vernetzten Frauen, bieten ihnen Plattformen zum Austausch und begleiten sie durch ihren Alltag. In der großen Community finden sie zusätzlich einen Ort für den aktiven Austausch mit anderen.

Das unabhängige Gesundheitsportal Onmeda.de bietet umfangreiche und hochwertige Inhalte rund um das Thema Medizin & Gesundheit. Millionen User vertrauen unseren Inhalten, wir bieten ihnen Expertise, Qualität und Verlässlichkeit – zu allen Gesundheitsthemen, jeden Tag. Fundiert und verständlich wird über Symptome und Krankheiten, Untersuchungs- und Behandlungsmethoden informiert. Daneben bietet Onmeda praktische Tipps zu aktuellen Themen wie Schwangerschaft, Ernährung oder Sport sowie expertenbetreute Foren für den Austausch rund um das Thema Gesundheit.

Join us!

Unsere Unternehmenskultur ist offen, kollegial und immer in Bewegung. Unser Team besteht aus engagierten Expertinnen und Experten mit ganz unterschiedlichen Lebensläufen und Erfahrungen. Ob Allrounder oder Spezialist, ob Querdenker oder Routinier, ob kreativer Kopf oder besonnener Analytiker – erst die einzigartigen Stärken jedes Mitarbeiters verleihen der gofeminin.de GmbH ihr Gesicht: jung, engagiert und hoch professionell. Und dabei stets mit einer Prise Humor und einer Leidenschaft für digitale Medien.

Hast du auch Lust bei gofeminin zu arbeiten? Dann schau direkt mal, ob was Passendes für Dich dabei ist: https://unternehmen.gofeminin.de/offene-stellen/ 

Wir freuen uns auf Euch und CreativeMornings CGN mit Rebekka Endler am 23. März um 8:30 Uhr!

gofeminin.de GmbH
Cäcilienstraße 30
50667 Köln

Yello ist mehr als du denkst.
Strom ist gelb! Damit fing 1999 alles an, als Yello als einer der ersten bundesweiten Energieanbieter an den Start ging. Heute ist Yello eine der bekanntesten Energiemarken in Deutschland. Doch Yello hat Strom nicht nur eine Farbe gegeben. Mit dem Beginn der Liberalisierung des Strommarktes hat Yello Verbrauchern vor allem das Wahlrecht beim Strom gebracht und so den deutschen Markt ordentlich aufgemischt. Zudem bringt der etwas andere Energieanbieter seit 2012 die eigenen vier Wände mit Yello Gas auf Wohlfühltemperatur. Mit Erfolg: Rund 1 Million begeisterte Kunden haben sich bereits für Yello Strom und Gas entschieden.

Yello ist einfach anders.
Unsere Kunden wissen: Yello bietet mehr als nur Strom und Gas zu einem fairen Preis. Sie schätzen den ausgezeichneten, gelben Service, den wir ständig weiterentwickeln, um es unseren Kunden so einfach wie möglich zu machen. Wie zum Beispiel mit der Service-App kWhapp. Die App sorgt für Durchblick über den eigenen Energieverbrauch sowie volle Kostenkontrolle. Überraschungen bei der Rechnung gibt es mit kWhapp nicht mehr! Ein Service den übrigens auch Kunden anderer Energieanbieter nutzen können.
Mehr bietet auch der Yello Online-Shop mit Top-Elektronik und Technik zu fairen Preisen. Ob Unterhaltungselektronik oder die neuesten Smartphones – Yello hat die besten Deals!
Klingt gut? Ist gut! Unser Erfolgsrezept: Gute Produkte, ausgezeichneter Service, ein toller Marktauftritt und jede Menge erstklassige Mitarbeiter, die jeden Tag mit viel Herzblut daran arbeiten, die Welt ein bisschen „gelber“ zu machen.

Lust bei Yello zu arbeiten? Dann schaut direkt mal ob was passendes für Euch dabei isthttps://www.yello.de/unternehmen/arbeiten-bei-yello


Wir freuen uns auf Euch und CreativeMornings CGN mit Mela Chu am 22. September um 8:30 Uhr!

Yello Strom GmbH
Siegburger Straße 229
50679 Köln

Hallo Simon, Danke erstmal für die tollen Fotos der letzten Veranstaltung! Erzähl doch mal, wie bist Du denn zur Fotografie gekommen?
Simon: Hallöchen Nadine, sehr gerne doch, hat ja auch Spaß gemacht! Zu Fotografie als Beruf bin ich über Umwege gekommen und es hat sich zu meiner großen Liebe entwickelt. Ich fotografiere seit 2012 vorwiegend analog, damals wegen einer Thailand-Reise. 2015 habe ich beschlossen, die Fotografie professionell angehen zu wollen und kaufte mir die erste digitale Vollformat-Kamera, um hauptsächlich Konzerte zu fotografieren. Seit dem habe ich mich ständig autodidaktisch weitergebildet und noch Mitte 2016 ein Online-Studium als Fotodesigner abgeschlossen, woraufhin ich mich Ende 2016 auch endlich selbständig machte. Ich habe einen wissenschaftlichen Bachelor in Public Health abgeschlossen, einen Master in Gesundheits- und Sozialökonomie nach einem Jahr abgebrochen, gejobbt und versucht, mich mit hippen Bartpflegeprodukten selbständig zu machen – hat alles nicht so hingehauen, weil die letzte Überzeugung fehlte. Fotografiert habe ich nebenbei schon seit Anfang 2012 und ab 2016 arbeite seit 4 Monaten intensiv daran, mich damit selbständig zu machen. Dies gelingt auch endlich mit der richtigen Überzeugung. Eigentlich würde ich mich als Auto-Didakt bezeichnen, um aber eine ganzheitliche Grundlage zu schaffen, habe ich kürzlich ein Online-Studium als Fotodesigner erfolgreich abgeschlossen.

Du bist ja bereits Ende 20, was hast Du denn sonst in deinen 20ern gemacht?
Simon: Ja, genau. (lacht) Ich habe tatsächlich lange studiert, um genau zu sein einen Bachelor ‚Gesundheitsförderung‘ in Fulda und in Aarhus, Dänemark. Anschließend habe ich einen Master in Gesundheitsökonomie angefangen, weswegen ich in Köln gelandet bin. Köln hat mir dann besser gefallen als das Studium…haha. Tatsächlich habe ich den Master nach einem Jahr abgebrochen und mich für ein künstlerisches Handwerk, der Fotografie, gewidmet. Kurzzeitig wollte ich noch eine Firma für Bartpflegeprodukte gründen, was ich dann aber auf Grund meiner Abneigung dem Kapitalismus gegenüber und der wachsenden Konkurrenz wieder beiseite gelegt habe. Gute Entscheidung!

Find ich auch! Dich zeichnet ja auch die nachhaltige Fotografie aus, wie bist du auf den Zweig gekommen, was bedeutet das genau?
Simon: Simon Veith Fotografie für Nachhaltigkeit ist mein voller, (zu) langer Name. Ich habe schon lange Interesse an meiner Umgebung, der Umwelt und auch den Tieren. Ich lebe schon über 5 Jahre vegan und setze mich für Tierrechte ein. Durch mein Interesse an der nachhaltigen Szene in Köln bin ich auf das Colabor Köln - Raum für Nachhaltigkeit gestossen und hatte dort zeitweise mir einen Co-Working-Space gemietet. Mir war dadurch klar, dass ich etwas „grünes" machen möchte und daraufhin die nachhaltige Fotografie gegründet habe. Ich biete meine Dienstleistungen in erster Linie nachhaltigen und sozialen Unternehmen sowie Projekte an und arbeite dabei auch selbst nachhaltig. Der N-Check (https://creativemornings.com/talks/ben-hammer-mit-auf-ein-kolsch/1) von dasselbe-in-grün e.V. hat mir sehr dabei geholfen, wie ich heutzutage möglichst nachhaltig arbeite: ich achte auf nachhaltiges Banking, Strom, Hosting, Arbeitsmaterialien & Mobilität. Zudem sind meine Zielkunden nachhaltige sowie soziale Unternehmen & Projekte, aber auch gerne Privatpersonen, Musiker*innen, Künstler*innen oder Schauspieler*innen mit Tendenzen zur Nachhaltigkeit. 

Und wo liegt dann dein Schwerpunkt in der Fotografie?
Simon: Meine Schwerpunkte sind People-, Reportage- und Produktfotografie. Die Genres können dann je nach Auftraggeber auch möglicherweise mit Bezug auf deren Corporate Identity auf Werbefotografie oder Unternehmensfotografie gemünzt werden. Ich arbeite noch nebenher mit einer Kollegin an einem Projekt, in dem wir unsere Schwerpunkte vereint anbieten wollen, ist aber leider noch nicht spruchreif. Nebenbei biete ich mit meinem Synonym Veithclub 87 auch noch Konzert- und Bandfotografie an, da arbeite ich auch gerade an einer neuen Homepage, ihr könnt gerne unter @veithclub87 auf Instagram reinschauen.

Sehr vielschichtig und eine schöne Nische, Simon. Gibt es denn Jobs, die Du ablehnen würdest?
Simon: Ja, klar! Dann aber eher aus ideologischen Gründen und weniger aus technischen bzw. fotografischen. Ich würde zB keinen Chemiekonzern fotografieren oder andere umweltbelastende Unternehmen. Ich würde allerdings technisch, obwohl es nicht mein Schwerpunkt ist, auch gerne mal Architektur fotografieren, solange das Objekt nachhaltig gebaut wurde.

Gibt es denn sonstige Projekte, die Du zurzeit führst?
Simon: Ach ja, tatsächlich gibt es da was. Ich habe meinen eigenen Blog auf meiner Homepage gestartet und habe bereits Anfang Mai mein erstes großes Projekt gestartet. Es hat noch keinen Namen, aber ich möchte einmal im Monat ehrenamtlich ein nachhaltiges Projekt fotografieren, das sich sonst keinen Fotografen leisten kann. Damit möchte ich den Projekten helfen, inhaltlich soll es möglichst nachhaltig oder auch sozial sein. Mein erstes Shooting hierzu habe ich für die reFOODges gemacht, ein schönes Flüchtlingsprojekt mit tollem Essen!

Sehr schön! Dann hoffe ich, dass Du hierbei viele tolle Projekte findest und mit deiner Expertise helfen kannst. Weiterhin würden wir uns über weitere Arbeiten für Creative Mornings freuen. Vielen Dank für das Interview und schönen Tag noch!
Simon: Das ist lieb, vielen Dank. Wünsche ich Dir auch und herzlichen Dank für das Interview und das Interesse an meiner Arbeit!

Das komplette Album zu unserem Event gibt es hier

Ihr habt Interesse an einem Shooting? Schaut doch mal auf seine Seite oder mailt Ihm, er freut sich über (fast) alle Anfragen! ;-)
www.simon-veith.de
mail@simon-veith.de

It’s every creative’s dream to have the freedom and opportunity to focus solely on their personal projects while also being supported fully to pursue their very best work. The Adobe Creative Residency is this kind of unique opportunity. Their residency program empowers talented individuals to spend a year focusing on a personal creative project, while sharing their experience and process with the creative community. 

2017 Adobe Creative Residents are designer & visual data storyteller Jessica Bellamy, graphic designer & longboarder Chelsea Burton, graphic designer & letterer Rosa Kammermeier, photographer Aundre Larrow, user experience designer Natalie Lew, and photographer Julia Nimke. For the next year, Adobe will be providing these six Residents with access to the best creative tools and resources, along with guidance from advisors and a full salary package. This is a unique opportunity to be supported by a creative community with a space to talk about your process, tools, resources and mentors. All rooting for your success.

Dive into their portfolios & learn more about the program: adobe.ly/1VXWfdv

What could you do in a year if you were fully supported? Imagine pursuing any project you desire, a space to talk about your process, with full support. What project would you work on?

The Adobe Creative Residency empowers talented individuals to spend a year focusing on a personal creative project, while sharing their experience and process with the creative community. Adobe provides Residents with access to the best creative tools and resources, along with guidance from advisors and a full salary package.

Learn more about the program here.

This month we have invited Max Heere und Paul Peeters from gearo. They will talk about this month’s global theme ‘Moments’. But before we all get to meet them at Grandcentrix, we’ve asked the founders to answer a few questions about themselves and what we can expect from the talk on Friday, February t7th:

What’s your creative profession?
(Paul) Max and I studied design at KISD: Köln International School of Design. Since we graduated with a BA in integrated design in 2016, I guess you could refer to us as designers. Yet, the area of design with it’s many disciplines is such a broad field and especially through today’s digital possibilities the borders between the various design areas are blurred even more. When we founded the gearo GmbH in the beginning of 2016, we were facing a whole lot of other responsibilities in accounting, business development and marketing. You see, it gets even more tricky to name precise job descriptions (laughing).

After all, I’d say that we are graphic, interface, identity, service and motion designers, as well as photographers, videographers and entrepreneurs.

What will you be sharing with the CreativeMornings community on Friday, February 17th?
(Max) We’ll be jumping on CreativeMornings global theme #moments emphasizing on the influence of design on moments created by products and services. It’s really magnificent how our daily interactions create unique moments that determine our experiences. Some moments are inevitably, others happen randomly and some are provoked by ourselves driven by our desires. Our emotions connected to those situations range from positive to negative and everything inbetween. As much as some moments are determined by environments that we have little influence on such as random social encounters or even weather situations, as much can we shape moments by designing products, interfaces or services.

During the conceptualization of gearo.de, we gave a long thought regarding the emotions we want to trigger in our users. So we’ll be sharing first hand insights about our design process and subsequently give all attendees a clue what it takes to design a startup from bottom to top.

Maximilian Heere

How is Cologne and its creative scene special to you?
(Paul) The cologne people love to refer to their hometown as the media capital of germany. One can credit this expression to the hearty pride of the city’s residents, but when you look at the huge media house Mediengruppe RTL or Germany’s biggest public-broadcasting institution, the WDR – both headquarters based in Cologne – you’ll see that the gap between the city’s ambition and reality isn’t that big after all. In addition to that, Cologne hosts various large and medium size media agencies, production houses, film- and fotostudios as well as multiple smaller creative agencies, often founded by graduates of the many cologne design, media and art schools.

Cologne might not be able to keep up with Berlin’s creative mojo when it comes to international recognition and hipness, but we feel that this is actually the biggest opportunity favouring the city. The economical potential, with many major cities, like Düsseldorf, Leverkusen and the Rhine-Ruhr metropolitan region – all just a stone throw away – is huge. Yet Cologne remains a mellow vibe and it’s still relatively easy to build a professional network and reputation as a creative or entrepreneur. I guess all those things factor in to make cologne a truly unique place for creatives.

Paul Peeters

What’s your creative clue for the community?
(Max) I know this sounds a little cheesy, but I feel that right now it’s a really good time to start a business as a creative. Make use of the technological and economical possibilities and define the role of design in every industry.

Where could our society need some mystery?
(Paul) Since I’m the Co-Founder of a tech startup, I’m everything but a technological pessimist. Yet, considering the way we communicate, the way we are using data and the fact that automation will play a huge roll in the future, it keeps me wondering about how much mystery is actually going to remain in our society.

Thank you Max und Paul for this interview! We look forward to your talk next week. For more information on the event and how to grab your (free!) ticket, visit the event page. Tickets go live on Monday, February 13th at 9am.

This month we have invited Jana Marie Backhaus. She will talk about this month’s global theme ‘Mystery’. But before we all get to meet her at HMKW Köln, we’ve asked Jana to answer a few questions about herself and what we can expect from her talk on Friday, January 27th:

What’s your creative profession?
I am an actress. Nevertheless I started doing many different things combined with acting like writing theatre plays for kids and stand-up comedy. I also work as a voice artist, radio host and clown. 

What will you be sharing with the CreativeMornings community on Friday, January 27th?
My talk will be about how to make things easier and become a happier creative person by stopping to explain all the details of your art and your art of life. Especially to people who work normal 9 to 5 jobs. A pinch of mystery will also transform how you see your own work! 

How is Cologne and its creative scene special to you?
To me it means being well connected. When I moved from Berlin to Cologne in 2012 I immediately felt the change. It is a completely different vibe to me. In Cologne creative people wanna lift eachother up instead of creating negativity through rivalry.

What’s your creative clue for the community?
Sometimes you don’t need to understand who you are and in which creative field you have your home - as long as you enjoy being that person!

Where could our society need some mystery?
I think what our society needs in terms of mystery is that people start enjoying little secrets and surprises again. The best parts of my life came as a surprise and things I planned never worked out at all.

Thank you Jana for this interview! We look forward to your talk at the end of the month. For more information on the event and how to grab your (free!) ticket, visit the event page. Tickets go live on Monday the 23rd at 9am.

And a big shout-out to Adobe, who are our new regional breakfast sponsor! Have a look at their Adobe Creative Residency programme…

It’s easy to generate ideas, but the real work is in creating and shipping those ideas.

What if you were held accountable for those big ideas? What if you were supported by a creative community with a space to talk about your process, tools, resources and mentors? What project would you work on?

The Adobe Creative Residency gives talented individuals the opportunity to spend a year working on a personal creative project, while sharing their experience and process with the creative community. Adobe provides Residents with access to the best creative tools and resources, along with guidance from advisors and a full salary package.

In return, you will proactively create compelling work, while sharing your process, insights and inspiration with the community along the way.

Adobe is accepting applications in January 2017 and the residency year will start in May.

You can start your application here.

more